header3.jpg
Home arrow Interviews arrow Diese Damen, auf die der VKII sich stŁtzt - Interview mit Frau Christine Evina
Diese Damen, auf die der VKII sich stŁtzt - Interview mit Frau Christine Evina

Francais | Deutsch

Image Frau Christine Rufine EVINA, geboren  in Kamerun,  ist Unternehmerin, Managerin und  Mitarbeiterin der  Firma AWAS-Biowaterworld for Africa SARL. Sie ist auch die Geschäftsführende Gesellschafterin der Firma Ce-Connect. Im Rahmen Ihrer Tätigkeit beschäftigt sich Frau EVINA  mit  der  Projektentwicklung,  Prozess-Management,  Business-Development  und  der  Begleitung  von Projekten und Produkten Ihre Kunden von und nach  Afrika. Frau EVINA  ist ebenfalls die Geschäftsführerin der Gemeinnützige Gesellschaft Effective- Leadership. Mit Freude hat sich unseres Kommunikationsteam mit dieser Multitasking ausgetauscht.

VKII-COM: Hallo Christine, zum Beginn könntest du uns bitte was über dich erzählen, wer ist Christine Evina?

Christine Evina (CE): Ich bin Frau Christine Rufine EVINA, geboren in Kamerun, Alleinerziehende Mutter von zwei Kindern, Stan Junior und Debora Jordan.
Ich bin Unternehmerin, Managerin und Mitarbeiterin von verschiedenen Firmen sowohl in Europa als auch in Afrika.
Ich habe Maschinenbau für Internationale Projektierung an der Uni-GH- Siegen in Deutschland, der IFMA in Frankreich und der Universität Bedfort in England erfolgreich studiert.
Im Rahmen meiner Tätigkeit beschäftige ich mich mit der Projektentwicklung, Prozess-Management, Business-Development und der Begleitung von Projekten und Produkten meiner Kunden von und nach Afrika.
Ich bin ebenfalls Geschäftsführerin der Gemeinnützige Gesellschaft Effective Leadership und somit auch in mehreren Vereinen, Organisationen und Verbänden sowohl im Vorstand als auch als Mitglied aktiv.
Darüber hinaus bin ich schließlich gesellschaftlich aktiv und agiert als Sachkündige-Bürgerin im Kreis-Düren für die CDU, ist in der Mittelstand – und Wirtschaftsvereinigung des CDU/CSU tätig sowie Mitglied in der Vollversammlung der IHK-Aachen.

VKII-COM: Du hast lange nicht gezögert, den Sprung in die Geschäftswelt zu wagen. Erzählt uns einiges über deine unternehmerischen Tätigkeiten, besonders was Ce-Connect angeht?

CE: „Ce-Connect“  ist ein privates Unternehmen mit Sitz in Köln,  Lüttich (in Belgien) und Jaunde (in Kamerun).
Seit 2007 entwickelt Ce-Connect  maßgeschneiderte Lösungen für Internationalisierungsprojekte seiner Kunden jeglicher Art. Für uns stehen neben Gewinnorientierung, globale Themen wie  Umwelt, Energie, Wasser, Abwasser, capacity Building, Innovation und Ressourcenschutz im Fokus. Es ist ein kleines, dynamisches und flexibles Unternehmen mit durchgehend mehrsprachigen Mitarbeitern.
Unser Ziel Kontinent ist Afrika und unser erstes Zielland ist Kamerun. Wir setzen unsere Top-Priorität auf: Die Schaffung neuer Unternehmungen, Märkte und Projekte mit ethischen Werten, Integrität, Verantwortungsbewusstsein und Teamspirit.

VKII-COM: Wie die Mehrheit von Ingenieuren kamerunischer bzw. afrikanischer Herkunft, die in Deutschland ausgebildet wurden, hättest du auch nach deinem Studium die Möglichkeit den leichteren Weg ins Berufsleben zu wählen. Dies heißt als Angestellte. Im Gegensatz dazu hast du dich eher für die Selbständigkeit und somit für die Arbeitsbeschaffung entschieden. So eine Entscheidung bedarf eine große Portion Motivation und sehr viel Mut. Was hat dich dazu bewegt diesen schwierigen Weg zu gehen?

CE: Mein Vater brachte mir den Mut, sich ins Unbekannte nach Berechnung der Risiken einzutauchen.
Was mich aber neben der Herausforderung selbst motiviert hat, war auch die Idee, von fast Null anzufangen um zu etwas völlig Neues zu kommen. Ich wollte mehr Flexibilität, ich brauchte Unabhängigkeit. Und ich war überzeugt, dass ich es leichter als Unternehmerin finden würde.
Sicherlich haben hervorragende Bedingungen für Bildung und Ausbildung, einem günstigen wirtschaftlichen Umfeld, verlässliche Rahmenbedingungen, günstige Finanzierungsmöglichkeiten, Anerkennung und Unterstützung der deutschen Gesellschaft als Ganzes mir den Einstieg in das Unternehmertum erleichtert. Denn schließlich wird man nicht als Unternehmer geboren, man wird zu einem.
Eine der entscheidenden Erfahrungen für mich war die Tatsache, dass ich plötzlich alleine meine Glaubwürdigkeit und meine Zuverlässigkeit als Unternehmerin und CEO beweisen musste.
 
Image
Frau Evina (Rechts), bei der letzten VKII-Mitgliedsvollversammlung am 09.11.2013 in Frankfurt am Main
 
 
VKII-COM: Seit wann kennst du denn unseren Verein VKII e.V.?

CE: Ich kenne der VKII seit ihren Anfängen im Jahr 1995 in Frankfurt, wo ich an die ersten Gründungstreffen teilgenommen habe, die den Weg zur offiziellen Gründung des Vereins im Jahr 2000 geführt haben. Ich gestehe aber mich nicht wirklich in den Aktivitäten des Vereins bis jetzt investiert zu haben.  Ich hoffe, mich mehr zu engagieren, um durch den Verein in der Lage zu sein, auf die Realisierung von Projekten für die Entwicklung unserer Kamerun beizutragen.

VKII-COM: Deine große Erfahrung als Unternehmerin bist du bereit an interessierten VKII-Mitgliedern durch Seminare bzw. Veranstaltung zu teilen? Worum geht es konkret bei solchen Veranstaltungen?
 
CE: Der Globalisierungsprozess, der in den letzten Jahren auf zahlreichen Gebieten wie Handel, Finanzen, Kommunikation, Sozial, Kultur und Politik eingesetzt hat, sowie die Folgen der Umweltzerstörung und der Migrationsbewegungen bewirkten für die einzelnen Menschen einen weitreichenden Verlust an Stabilität.
Dennoch scheint es, dass manche Menschen Fähigkeiten und Eigenschaften haben, die sie vor allem in dem Unternehmertum prädestinieren. Denn ohne den persönlichen Mut des Unternehmers, seine Bereitschaft, Risiken einzugehen, der Wunsch nach Autonomie und Unabhängigkeit, landen gute Ideen oft in einer Schublade. Der Mut, die bekannten Pfade zu verlassen und den Gewohnheiten die beruhigen, zu den Vorteil der Neuheit zieht sich wie ein roter Faden durch die Biografie von vielen erfolgreichen Unternehmer - und gerade auch in schwierigen Zeiten.
Für alle, die ein eigenes Unternehmen gründen wollen oder diesen Schritt bereits vollzogen haben, veranstaltet das Verein Kamerunische Ingenieure und Informatiker (VKII e.V.)  in mehreren Wirtschaftsregionen, u.a. Hannover, Berlin, Aachen und Erlangen, 1-tägige auf den Bundesrichtlinien basierende Existenzgründungsseminare. Seminare, wo ich somit als Referent zur Verfügung stehen werde.
Alle Aspekte, die die Teilnehmer/Innen für eine Existenzgründung brauchen, werden ausführlich behandelt. Die Teilnehmer/Innen werden in diesem Seminar mit den Grundlagen der Investition und Finanzierung, mit der Buchführung und mit rechtlichen und steuerlichen Fragen vertraut gemacht. Behandelt werden auch u.a. Marketing, Rechtsform, Kalkulation, Steuer, Gewinnermittlung, Fördermittel aber auch Förderprogrammen für Existenzgründer/Innen.

VKII-COM: Ein Grund, warum man Dies unbedingt nicht verpassen sollte ?

CE: Ja, auf jedenfalls, denn es wird in unserem Existenzgründerseminar über alle Details, die für die Existenzgründung relevant sind, praxisnah behandelt. Die Informations über Anmeldung und Ort werden demnächst über die Kommunikationskanäle von VKII verfügbar sein.

VKII-COM:
Noch mal herzlichen Dank liebe Christine für diese tolle Unterhaltung.

CE: Ich bedanke mich ebenfalls, für die Ehre und die Interesse, die ihr mir erwiesen habt.
 
Interview von VKII-Kommunikationsteam durchgeführt.
 
VKII Sponsors
VKII Partners
Become a member
Services for members
Membership form
VKII Bank Account
Einzugermaechtigung Form
Foerdermitglied
Search a Job
Statistics
Members: 42
News: 1620
Web Links: 5
Visitors: 5097356
VKII on Facebook